Unser Club

Entstehung

50 Jahre Tradition und Engagement

Clubgründung 1975
Wie im Brief des Gründungsmitglieds und Präsidenten des TC Glattfelden nachzulesen ist, waren es 1975 Wilfried Mähli und Hansruedi Walder, die sich mit dem Gedanken trugen, den Tennissport zu fördern und ihm auch im Zürcher Unterland in der Gemeinde Glattfelden einen Platz zu geben. Hansruedi Walder ist übrigens noch heute ein begeisterter Tennisspieler.

Am 2. Juli 1975 erfolgte die offizielle Clubgründung, anfangs 1976 wurde der TC Glattfelden in den Schweizerischen Tennisverband aufgenommen, heute bekannt als Swiss Tennis. Der Club zählte damals 80 Aktivmitglieder sowie gemäss damaligem Wortlaut des Präsidenten «eine Anzahl Junioren und Passivmitglieder». Zu den Gründungsmitgliedern (Vorstand) zählten: Wilfried Mähli als Präsident, Susanne Rhis, Hansruedi Walder, Horst Kemper und Rolf Vogel.

Au der Suche nach nach dem perfekten Standort
Grosse Sorge bereitete die Beschaffung einer geeigneten Landparzelle, sollte doch ein Tennisplatz in einer Sportanlage integriert oder an eine bestehende Anlage angegliedert werden können. Im Zusammenhang mit einem neu zu erstellenden Schulhaus war die Idee entstanden, am gleichen Ort eine Tennisanlage erstellen zu können. Dieses Projekt liess sich jedoch nicht verwicklichen.

Durch einen Landabtausch zeigten sich neue Möglichkeiten. Am 30. August 1976 konnte mit dem Gemeinderat der Gemeinde Glattfelden ein langfristiger Mietvertrag für eine Landparzelle in der Grösse von 4'000 m2 beim Schwimmbad Wiesengrund abgeschlossen werden. Die Baubewilligung wurde bereits am 5. Juli 1976 durch den Gemeinderat erteilt.

Der Bau der Tennisplätze
Nun stand dem Bau von zwei Sandplätzen nichts mehr im Wege. Von nun an ging es mit der Realisation der Tennisanlage flott voran. Die Finanzierung war durch Beiträge und Fronarbeit der Mitglieder sowie der Zusicherung eines Sporttotobeitrages sichergestellt. Die Jahresbeiträge der Mitglieder waren vergleichsweise niedrig, wie der Zürcher Unterländer damals schrieb: «Auf Grund der Eigenleistungen bewegt sich heute der Jahresbeitrag an der unteren Grenze der Beiträge von umliegenden Clubs und kostet beispielsweise nicht viel mehr als ein Skiweekend in einem Wintersportort».

Am 5. November 1976 wurde der Spatenstich und Baubeginn in kleinem Rahmen gefeiert. Am 14. Mai 1977 konnten die beiden Plätze feierlich eingeweiht werden. Gemeindepräsident Roger Schmutz überbrachte die Glückwünsche der Behörde und 300 Franken Zustupf in die Clubkasse. Im weiteren pflanzte er eine Eiche auf dem Gelände und gab in einem kurzen Statement seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Eiche Zeuge fairen Sports werden soll. Dieser Baum ist heute ein wertvoller Schattenspender. Ähnlich äusserte sich auch Alfred Preisig, Delegierter des Schweizerischen Tennisverbandes. Im Rahmen dieser Feier haben die aus Zweidlen stammenden Unterländer Spitzenspieler Ueli und Peter Murbach eine Demonstration ihres Könnens gegeben. Beide waren Mitglieder des TC Bülach.

Bau des Clubhauses 1978
Am 8. Februar 1978 konnte zwischen dem Hochbauamt des Kantons Zürich und des TC Glattfelden ein Kaufvertrag für den Erwerb eines Büropavillions abgeschlossen werden (Masse 13.60 x 7.90 Meter). Im Kaufpreis inbegriffen waren die fest eingebauten Installationen sowie Küche, Duschen, WC-Anlagen usw.. Dies war der Grundstein für die Erstellung des heutigen Clubhauses.

Erweiterung 1992 und Ersatzbau 2015
Im Jahre 1992 wurde die Tennisanlage durch zwei weitere Sandplätze inklusive Flutlichtanlage erweitert. 2015 entschieden sich die Mitglieder, alle vier Plätze durch Swiss Court® Allwetter-Sandplätze zu ersetzen, um ganzjähriges Spielen zu ermöglichen. Zur heutigen Anlage gehören nach wie vor eine grosse Ballwand und ein gemütliches Clubhaus.

Nach bald 50-jährigem Bestehen erfreut sich der TC Glattfelden einer wunderbaren privaten Tennisanlage, verbunden mit vielen sportlichen Höhepunkten und Erfolgen, die in diesem Club stattfanden. Die Mitglieder des TC Glattfelden nehmen verantwortungsvoll die Aufgabe wahr, dieser schönen und einmaligen Tennisanlage Sorge zu tragen, dies auch im Interesse jeden Gastes.